Aeroclub 77

Mönchengladbach



Airlebnis Fliegen...

 
 

Ein Verein stellt sich vor


Der Aeroclub 77 MG e.V. wurde 1977 in einer Zeit gegründet, als das Motorseglerfliegen immer populärer wurde. Nachdem die Motorsegler, allen voran der von Firma Scheibe ent-wickelte C-Falke in den Segelflugvereinen immer häufiger anzutreffen waren, wollten einige Piloten die speziellen Vorteile eines Motorseglers nutzen. Einerseits war man mit einem Motorsegler unabhängig von jeglicher Starthilfe, (keine Winde, kein F-Schlepp nötig) ande-rerseits konnte man mit einem Motorsegler große Überlandflüge machen.

So fing der Aeroclub 77 MG e.V. 1977 mit einem C-Falken (D-KIPA) an. 1984 wurde die D-KIPA durch einen wesentlich moderneren Motorsegler, einer in Glasfaser Kunstharz herge-stellten Grob G 109b (D-KEOI) ersetzt. Dieser Motorsegler bietet neben einer wesentlich größeren Reichweite eine höhere Reisegeschwindigkeit (170 km/h) und besseren Sitzkomfort. Dieser Motorsegler wurde vor allem für Überlandflüge eingesetzt.

1996 wurde ein privater Motorsegler eines Vereinsmitglieds vom Typ RF-5 (D-KEMP) vom Aeroclub 77 übernommen. Nunmehr standen dem Verein zwei Motorsegler zur Verfügung, die mit gleicher Reisegeschwindigkeit von ca. 170 km/h geflogen werden konnten und mit denen viele Überlandflüge unternommen wurden.

Nachdem zwei Mitglieder unseres Vereins 1997 mit dem Club Fournier International (CFI) nach Paris zum Flugplatz Le Bourget geflogen waren, wurden in der Folgezeit viele größere Überlandflüge mit dem CFI unternommen. So der Deutschlandflug, Flüge nach Lapalisse in Zentralfrankreich, La Baule, Colmar, Korsika, Prag, der Frankreichrundflug, der Flug um die Ostsee, nach Budweiss und der Flug nach England.

2002 verkauften wir die RF-5 (D-KEMP) nach Italien (Rimini) und kauften dafür eine DA-20 Katana, (D-EWIC), das zurzeit modernste Flugzeug für die Schulung. Die Grob, G-109b (D-KEOI) wurde im April 2018 nach Schweden verkauft, weil diejenigen, die auf der Katana das fliegen gelernt hatten, nicht mehr mit der Grob G-109 fliegen wollten, so dass wir zum Schluss zu wenige Piloten für die Grob G-109b waren. Für die Grob G-109 wurde ein zweite Katana (D-EYAE) gekauft, so dass unser Verein nunmehr 2 gleiche Schulmaschinen hat.

Neben der Ausbildung stellt die Überlandfliegerei den Schwerpunkt unserer fliegerischen Aktivitäten dar. Für uns steht das Airlebis Fliegen im Mittelpunkt. Hierauf bezieht sich auch unsere Ausbildung, denn wir wollen, dass unsere Piloten sicher dort ankommen, wo sie hin-wollen.

In unserem Verein sind sowohl Anfänger, die das Fliegen lernen wollen, als auch Piloten, die eine Umschulung vom Motorsegler auf den Motorflug machen wollen, willkommen. Vor allem diejenigen, die wenig Zeit haben und diese Zeit sinnvoll für die Ausbildung nutzen wollen, sind bei uns richtig, denn bei uns gibt es keine verlorene Zeit. Durch gute Organisation und dem Komfort eines Verkehrsflughafens ist es einerseits möglich, das ganze Jahr zu fliegen, andererseits haben wir durch die Anforderungen, die das Fliegen an einem Verkehrsflughafen erfordert einen hohen Ausbildungsstand, was uns immer wieder bestätigt wird.. Wer bei uns fliegen lernt ist fit für Ein- und Ausflüge in Kontrollzonen, An- und Abflügen zu Verkehrsflughäfen, Flüge ins Ausland.


Bei uns gilt das Motto: Anrufen - Buchen - Fliegen.

 

Der Club